Rabatt durch die Schadenfreiheitsklasse

Als Autofahrer ist man gesetzlich dazu verpflichtet, eine Kfz-Versicherung abzuschließen. Nur unter dieser Bedingung darf man sein Auto auch im Straßenverkehr benutzen. Ohne eine Versicherung ist der Gebrauch nur auf privaten Geländen oder auf dem eigenen Grundstück erlaubt. Da man auf privaten Grundstücken meist keine dritten Personen gefährdet und für entstandene Schäden selber haften muss, ist man hier von der Versicherungspflicht freigestellt.

Mindestvoraussetzung für den Schutz

Die Mindestvoraussetzung für den Schutz des Autos ist der Abschluss der Haftpflichtversicherung für Autos. Die Haftpflichtversicherung erstattet die entstandenen Schäden bei einem Unfall, den man erstens selber verursacht hat und zweitens einer dritten Person zugefügt wurde. Dieser Mindestschutz ist gesetzlich festgelegt, da ansonsten zu viele Autofahrer auf Ihren Kosten bei einem Unfall sitzen bleiben würden. Neben dem Haftpflichtschutz kann man den Versicherungsschutz auch noch erweitern. Hierfür gibt es die Teilkaskoversicherung und die Vollkaskoversicherung. Die Teilkaskoversicherung leistet bei außen einwirkenden Schäden, wie zum Beispiel Blitzschlag, Feuer, Hagel oder Marderbisse. Die Vollkaskoversicherung zahlt den Unfallschaden auch am eigenen Auto, selbst dann, wenn der Unfall von einem selber verursacht wurde.

Wie funktionieren Rabatte für die Kfz-Versicherung?

Um einen Rabatt für die Versicherung zu bekommen, gibt es die sogenannte Schadenfreiheitsklasse. Je länger man ohne Unfall mit seinem Auto gefahren ist, desto mehr Rabatt bekommt man für den Versicherungsschutz. Immer, wenn ein Jahr ohne einen Unfall vergangen ist, wird der Versicherungsnehmer in die nächsthöhere Klasse eingestuft. In geringen Versicherungsklassen wird dann nahezu jedes Jahr auch der Versicherungsbeitrag günstiger, da der Rabatt in der Kfz-Versicherung steigt. In höheren Versicherungsklassen kommt eine Einstufung in einen höheren Rabatt meist nur noch alle zwei oder drei Jahre. Allerdings muss man auch aufpassen, dass man selber keine Unfälle verursacht. Das liegt daran, dass der Halter des Fahrzeugs in der Einstufung auch verschlechtert, sozusagen zurück gestuft werden kann. Das Rabattsystem gilt allerdings nur für die Haftpflichtversicherung und die Vollkaskoversicherung, da man solche Schäden durch vorsichtiges und achtsames Fahren verhindern kann. Schäden, die von der Teilkaskoversicherung gezahlt werden, können selber nicht beeinflusst werden.

Was hat es mit der Rückstufung in der Schadenfreiheitsklasse auf sich?

Eine Rückstufung erfolgt immer, wenn man eine Leistung aus der Kfz-Versicherung in Anspruch genommen hat. Dies ist aufgrund vieler Unfallsituationen der Fall. Wenn man einen Unfall schuldhaft verursacht, wird der Versicherungsbeitrag in den meisten Fällen im nächsten Jahr wieder teurer. Das liegt daran, dass sich die Einstufung in der Schadenfreiheitsklasse verschlechtert und somit auch der Beitragssatz für die Versicherung steigt, wenn es zu einem Schadenereignis gekommen ist. Wurde der Unfall allerdings von einer dritten Person schuldhaft verursacht, muss die Versicherung des Unfallgegners für den Schaden aufkommen. Eine Verschlechterung in der Schadenfreiheitsklasse kommt dann lediglich bei dem Unfallverursacher in Frage. Damit die Beitragserhöhung nicht allzu groß ausfällt, kann man einen Vergleich für die Kfz-Versicherung machen, damit man einen möglichst günstigen Beitrag beibehält.

Wie gestaltet man die Absicherung des Autos billiger?

Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um die Absicherung des Autos billiger zu machen. Wenn man zum Beispiel im Versicherungsschutz auch eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung eingeschlossen hat, kann man diese Versicherungsarten aus der Kfz-Versicherung entfernen. Da für beide Vertragsteile ein separater Beitrag gezahlt werden muss, wird der Versicherungsschutz entsprechend günstiger und der Versicherungsnehmer kann weitere Kosten einsparen. Bevor man die Versicherung kündigen möchte, kann man vorher auch noch einen Rabatt aushandeln. Vielleicht zeigt sich die Gesellschaft kulant und kommt mit dem Preis der Autoversicherung etwas entgegen. In der Regel können die Unternehmen noch eine Rabattierung einräumen.

Unser Tipp: Vergleichen Sie neben der Kfz-Versicherung auch die Kfz-Rechtsschutzversicherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.